Was hilft gegen Fettige Haare?

Kennst du das Gefühl, wenn du das Haus mit frisch gewaschenen und gestylten Haaren verlässt und bereits nach wenigen Stunden fällt deine Haarpracht zusammen und dein Schopf wirkt nur noch strähnig und ungepflegt? Gegenüber anderen ist es dir unangenehm mit fettigen Haaren aufzutreten? Die fettigen Haare streichen sich ständig in deinem Gesicht ab und du fühlst dich einfach nicht mehr frisch?

Damit ist jetzt Schluss! Auf dieser Webseite findest du wichtige Tipps was gegen fettige Haare hilft. Sicherlich hast du schon einige unterschiedliche Shampoos und Pflegemittel ausprobiert, doch bist nicht zum gewünschten Ergebnis gekommen? Hier erfährst du wie du fettige Haare nachhaltig und langfristig loswerden kannst.

Über Fettige Haare

Fettige Haare, vorallem wenn diese häufig und wiederkehrend auftreten, sind ein äußerst unangenehmes und persönliches Thema. Die Folgen für einen selbst können dabei sehr weitreichend sein und die Lebensqualität vermindern: Es ist einem unangenehm anderen Menschen in der Öffentlichkeit gegenüber zu treten, du fühlst dich unwohl und kannst dich nicht auf das fokussieren was gerade eigentlich ansteht, du hast das Gefühl ungepflegt zu wirken und hast das Bedürfnis dich zu waschen, etc. – Kurz und knapp: Das Lebensgefühl und die Unbeschwertheit wird durch fettige Haare stark beeinträchtigt und ist einfach nur lästig!

Ursachen für fettige Haare

Hyperaktive Talgdrüsen sind schuld an der vermehrten Talgproduktion, die letztendlich den strähnigen Look verursacht. Verantwortlich für die gestörte Tätigkeit der Drüsen können unterschiedliche Faktoren sein. Bei permanentem Stress steht das vegetative Nervensystem unter Hochspannung und dies führt unbewusst zu vermehrter Schweißbildung auf der Kopfhaut. Der Haaransatz wird dadurch fettig. Wenn Stress der Hauptfaktor für die vermehrte Talgproduktion ist, ist es wichtig, ausreichend Entspannung in den Alltag einzubauen. Sport kann unterstützend dazu beitragen Stresshormone abzubauen. Dann erledigt sich das Problem nach einer Weile vielleicht schon.

Auch hormonelle Umstellungen, wie z. B. in der Pubertät oder Schwangerschaft, verursachen fettiges Haar, da die Arbeit der Talgdrüsen durcheinander geraten ist. Geraten die Hormone wieder ins Gleichgewicht, wird die Tätigkeit der Talgdrüsen wieder gedrosselt. Oft ist die vermehrte Talgproduktion aber einfach nur genetische Veranlagung. Abfinden musst Du Dich allerdings nicht damit, denn mit der richtigen Pflege hast Du länger eine schöne gestylte und glänzende Haarpracht.

Durch gezielte Pflege kann die Talgproduktion gedrosselt werden.

Was gegen fettige Haare hilft

Im Folgenden möchte ich dir einige Ratschläge geben, was du ausprobieren solltest, um fettige Haare in den Griff zu bekommen. Wichtig ist hierbei, dass du nicht nur nach einer Lösung, einem passenden Pflegeshampoo, einem Hausmittel, oder einem anderen Geheimtipp suchst. Sei etwas experimentierfreudig und versuche mit der Zeit einige Methoden aus, um den für dich besten Effekt zu erzielen.

Ich habe dabei die Erfahrung gemacht, dass es die Mischung macht!

Wir fangen an – und zwar mit der richtigen Pflege für deine Haare. Ziel sollte es sein, deine fettigen Haare nachhaltig loszuwerden und durch die richtige Pflege das Ergebnis beizubehalten.

Vergleiche die nachfolgenden Punkte mit deinem Pflegeverhalten und finde heraus, was du an deiner alltäglichen Haarpflege verbessern kannst.

Die 7 Basis-Pflege-Tipps

  • Haare richtig waschen: Achte beim Waschen darauf nur lauwarmes Wasser zu verwenden und das Shampoo nicht zu lange einzumassieren. Durch die Kopfhautmassage wird leider nicht nur die Durchblutung sondern auch die Tätigkeit der Talgdrüsen angeregt noch mehr Fett zu produzieren. Bei langem Haar besteht häufig das Problem, dass der Ansatz schnell fettig wird, die Spitzen aber oft trocken und spröde sind. Dann empfehlen ich Dir zusätzlich Pflegeprodukte für trockenes Haar zu verwenden und die Kuren sowie Spülungen aber nur in den Längen zu verteilen! Übrigens ist häufiges Haare waschen kontraproduktiv und führt zu vermehrter Talgproduktion. Haare sollten auch nicht zu oft gekämmt werden. Dies hat nämlich einen ähnlichen Effekt wie die Kopfhautmassage: Kurzum: Die Talgproduktion läuft auf Hochtouren. Aber keine Sorge, es gibt Ersthelfer, die dem strähnigen Look Abhilfe verschaffen, ohne dass Du jedes Mal Haare waschen musst.
  • Haare am Morgen waschen: Die Talgproduktion der Kopfhaut ist in der Nacht aktiver als am Tag. Daher ist es besser, sich morgens die Haare zu waschen anstatt abends.
  • Haare schonend trocknen: Zur richtigen Pflege der Haarpracht gehört neben den passenden Pflegeprodukten und dem richtigen Waschen, auch das richtige Haare trocknen. Richtig bedeutet in diesem Zusammenhang ein schonendes trocknen der Haare. Ideal wäre es, wenn man die Haare an der Luft trocknen lässt. Hierfür hat man jedoch in der Regel nicht immer die Zeit, sodass man zum Föhn greift. Doch auch beim Föhnen sollte man beachten, dass zu heißes Föhnen die Talgdrüsenaktivität anregt und somit fettige Haare fördert.Das solltest du beachten:
    • Haare mit dem Handtuch sanft trockenrubbeln bzw. abtupfen
    • heißes Föhnen vermeiden
    • nutze eine niedrige Föhnstufe oder halte den Föhn entsprechend weit weg
  • Shampoo wechseln: Shampoos und Pflegeprodukte für fettige Haare und andere Haartypen gibt es viele und in verschiedenen Preislagen. Solltest du mit fettigen Haaren des öfteren kämpfen, obwohl du bereits ein passendes Shampoo für fettige Haare verwendest, jedoch aber ohne eine Besserung – dann empfiehlt es sich das Shampoo zu wechseln. Auch wenn ein Shampoo für fettige Haare ausgeschildert ist, wirkt jedes doch individuell ein bisschen anders. Weiter unten auf der Webseite zeige ich dir einige meiner Shampoo-Favoriten.
  • Pflege nicht übertreiben: Eine übermäßig intensive Pflege der Haare, beispielsweise das Haare waschen in kurzen Abständen, kann die Talgproduktion der Kopfhaut und damit fettige Haare fördern anstatt diese zu bereinigen.
  • Gesunde Lebensweise: Wie so oft kann eine gesunde Lebensweise, sprich eine gesunde Ernährung, negative Beauty-Problemchen eingrenzen. So ist es auch in Bezug auf fettige Haare. Achte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, um gegen fettige Haare vorzugehen bzw. um diese vorzubeugen. Konkret beudetet das, dass zuckerhaltige Speisen und Getränke fettige Haare mehr fördern als vermindern. Ich empfehle dir eine fettarme, zuckerarme und basenreiche Ernährung.
  • Passende Pflegeprodukte: Es gibt speziell auf fettige Haare abgestimmte Shampoos und Pflegeprodukte, die dafür sorgen, dass überschüssiger Talg entfernt und die Arbeit der Talgdrüsen reguliert wird. Also, achte darauf, Shampoo mit dem Vermerk „für fettiges Haar“ oder „für schnell fettendes Haar“ zu verwenden. Denn Shampoos für trockenes Haar verstärken durch ihre rückfettenden Substanzen das Problem zusätzlich. Deswegen ist es ein absolutes No-Go, Pflegeprodukte zu verwenden, die nicht auf deinen Haartyp abgestimmt sind. Weiterhin empfehle ich dir ein Shampoo zu wählen, welches in der Zusammensetzung zunächst auf Zusätze wie übermäßige Duftstoffe und dergleichen verzichtet.

Shampoo gegen fettige Haare

Mein Geheimtipp gegen fettige Haare

Rund-um-sorglos-Paket gegen fettige Haare

JETZT ist Schluss mit fettigen Haaren! Ergreife die Initiative und versuch meine Produktzusammenstellung aus um endlich fettige Haare loszuwerden und wieder unbeschwert in der Öffentlichkeit aufzutreten.

Quick Tipps – Wenn es schnell gehen muss

Die Quick Tipps sind die richtigen für dich, wenn du fettige Haare schnell, unkompliziert und ohne großen Zeitaufwand loswerden musst. Beispielsweise hast du morgens mal nicht zu viel Zeit um deine Haare ausführlich zu pflegen oder du hast am Abend noch eine spontane Verabretung und willst deine Haare nochmal pushen und gepflegt erscheinen lassen.

Diese Tipps solltest du wirklich nur anwenden, wenn es mal schnell gehen musst. Die Quick Tipps sind als Ergänzung zu den längerfristigen Methoden zu betrachten und ersetzen die richtige Pflege nicht. Hierbei werden deine Haare nicht gepflegt und das Problem an der Ursache bekämpft, es dient jediglich dazu die Symptome zu überdecken und deinen Haaren nochmal einen kurzfristigen Boost zu geben. Der Vorteil: Die Tipps sind einfach und schnell anwendbar und sorgen kurzfristig für ein wunderbare sichtbares Ergebnis, sodass ein Außenstehender nicht unterscheiden kann, ob deine Haare frisch gewaschen sind oder ob du das Problem nur kaschiert hast.

Nicht immer ist es möglich, die Haare zu waschen, wenn sie gerade mal wieder ihr Eigenleben entwickeln und regelrecht „matsch“ aussehen. Optimale SOS-Nothelfer sind Trockenshampoos. Kleinere Flaschen passen in jede Handtasche, und Du hast es immer griffbereit. Es muss nicht immer Trockenshampoo sein. Auch Hausmittel, wie Babypuder, Mais- oder Hafermehl auf den fettigen Ansatz gestreut und leicht einmassiert saugen sofort unliebsames überschüssiges Fett auf.

Ich empfehle dir für die direkte Soforthilfe meine zwei Favoriten: Trockenshampoo oder Babypuder! Es gibt natürlich noch eine Reihe weiterer Maßnahmen die man mit Mitteln aus dem Haushalt realisieren kann, jedoch ist dabei teilweise ein bisschen Arbeit notwendig (beispielsweise Obst/Gemüse aufschneiden und pressen oder andere Hausmittel anrühren). In Sachen Ergebnis und Zeitaufwand sind daher für mich das Trockenshampoo und das Babypuder die erste Wahl. Die Anwendung unterwegs um sich nochmal frisch zu machen ist problemlos möglich.

Trockenshampoo

Das Trockeshampoo ist der Klassiker um fettige Haare kurzfristig und schnell zu bekämpfen. Grundlegend besteht Trockenshampoo aus einer Silicat- und Stärke-Mischung welche Fette und überschüssigen Talg auf der Kopfhaut aufsaugt und bindet. Erhältlich ist Trockenshampoo in einer Sprühflasche. Das Shampoo wird dabei einfach auf die Haare bzw. auf die Ansätze gesprüht und mittels Kamm in den Haaren verteilt.

Trockenshampoo ist nicht gleich Trockenshampoo!

Trockenshampoos gibt es auf dem Markt jede Menge von unterschiedlichen Herstellern. Ich empfehle dir ein nicht zu günstiges zu verwenden. Billig-Produkte können – je nach Talg- und Fettanteilen auf der Kopfhaut – nicht so gut binden wie anderen Produkte. Folglich taugen einige Produkte nicht so gut, da sie nicht den gewünschten Effekt erzielen oder Rückstände in den Haaren hinterlassen.

Babypuder

Eine gute Alternative zu Trockenshampoo ist das Babypuder. Babypuder funktioniert bei fettigen Haaren gleichermaßen wie ein Trockenshampoo und absorbiert bzw. bindet überschüssige Talg- und Fettanteile im Haar und auf der Kopfhaut. Der Unterschied im Vergleich zum Trockenshampoo macht sich im Haar-Volumen, den Duftstoffen und den zusätzlichen Pflegemitteln bemerkbar. Babypuder befreit ähnlich gut wie Trockenshampoo dein Haar von Fett und Talg, doch in Sachen Styling musst du dann noch selber nachhelfen. Dafür ist Babypuder günstig und kann je nach Haarfülle und Frisurenschwierigkeit vollkommen ausreichen.

Hausmittel gegen fettige Haare

Neben diversen guten Pflegeprodukten kannst du deine Haarpflege auch mit einfachen Hausmitteln realisieren, um so fettigen Haaren den Kampf anzusagen. Der Vorteil bei der Anwendung von Hausmitteln gegen fettige Haare ist die biologische Komponente und der Pluspunkt in Sachen Gesundheit. Grundlegend kann die Anwendung von Hausmitteln den gleichen Erfolg bringen, wie ein gutes Shampoo, jedoch ist dies oftmals mit mehrfacher Anwendung und Aufwand verbunden. Das Konzentrat aus Hausmitteln muss in der Regel immer neu produziert werden – also es muss immer neu anrührt und vermengt werden – und nimmt somit mehr Zeit in Anspruch. Welche Hausmittel gegen fettige Haare wirken und welche Rezepte es gibt, zeig ich dir auf dieser Seite:

Hausmittel gegen fettige Haare

Frisuren bei fettigen Haaren: Schummelfrisuren und mehr

Hast Du gerade überhaupt keine Zeit deine Haare zu waschen, aber sie schreien nach einer Haarwäsche und der Blick in den Spiegel geht Dir tierisch auf die Nerven? Dann zaubere Dir einfach eine neue Frisur mit der du auf die Schnelle den strähnigen Look verschwinden lassen kannst und somit fettige Haare kaschierst. Du hast noch eine spontane Verabredung oder am Morgen keine Zeit, dann helfen dir vielleicht folgende Schummelfrisuren weiter: Auf unserer Seite Frisuren bei Fettigen Haare erfährst du, was du bei fettigen Haaren noch für Frisuren zaubern kannst.

Basenreiche Ernährung für schönes Haar

Last but not least trägt eine ausgewogene Ernährung einen großen Anteil am Zustand der Kopfhaut und des Haares. Wer glänzendes und gesundes Haar sowie Kopfhaut haben möchte, sollte sich bewusst für eine fettarme, möglichst naturbelassene Ernährung entscheiden. Lebensmittel wie Obst und Gemüse sind das A und O eines gesunden Lebensstils. Du solltest überwiegend zu basenreicher Kost tendieren Süßigkeiten und Weißmehlprodukte haben bei dieser Ernährungsweise keinen Platz.

Kennst du das Gefühl, wenn du das Haus mit frisch gewaschenen und gestylten Haaren verlässt und bereits nach wenigen Stunden fällt deine Haarpracht zusammen und dein Schopf wirkt nur noch strähnig und ungepflegt? Gegenüber anderen ist es dir unangenehm mit fettigen Haaren aufzutreten? Die fettigen Haare streichen sich ständig in deinem Gesicht ab und du fühlst dich einfach nicht mehr frisch?

Damit ist jetzt Schluss! Auf dieser Webseite findest du wichtige Tipps was gegen fettige Haare hilft. Sicherlich hast du schon einige unterschiedliche Shampoos und Pflegemittel ausprobiert, doch bist nicht zum gewünschten Ergebnis gekommen? Hier erfährst du wie du fettige Haare nachhaltig und langfristig loswerden kannst.

Über Fettige Haare

Fettige Haare, vorallem wenn diese häufig und wiederkehrend auftreten, sind ein äußerst unangenehmes und persönliches Thema. Die Folgen für einen selbst können dabei sehr weitreichend sein und die Lebensqualität vermindern: Es ist einem unangenehm anderen Menschen in der Öffentlichkeit gegenüber zu treten, du fühlst dich unwohl und kannst dich nicht auf das fokussieren was gerade eigentlich ansteht, du hast das Gefühl ungepflegt zu wirken und hast das Bedürfnis dich zu waschen, etc. – Kurz und knapp: Das Lebensgefühl und die Unbeschwertheit wird durch fettige Haare stark beeinträchtigt und ist einfach nur lästig!

Ursachen für fettige Haare

Hyperaktive Talgdrüsen sind schuld an der vermehrten Talgproduktion, die letztendlich den strähnigen Look verursacht. Verantwortlich für die gestörte Tätigkeit der Drüsen können unterschiedliche Faktoren sein. Bei permanentem Stress steht das vegetative Nervensystem unter Hochspannung und dies führt unbewusst zu vermehrter Schweißbildung auf der Kopfhaut. Der Haaransatz wird dadurch fettig. Wenn Stress der Hauptfaktor für die vermehrte Talgproduktion ist, ist es wichtig, ausreichend Entspannung in den Alltag einzubauen. Sport kann unterstützend dazu beitragen Stresshormone abzubauen. Dann erledigt sich das Problem nach einer Weile vielleicht schon.

Auch hormonelle Umstellungen, wie z. B. in der Pubertät oder Schwangerschaft, verursachen fettiges Haar, da die Arbeit der Talgdrüsen durcheinander geraten ist. Geraten die Hormone wieder ins Gleichgewicht, wird die Tätigkeit der Talgdrüsen wieder gedrosselt. Oft ist die vermehrte Talgproduktion aber einfach nur genetische Veranlagung. Abfinden musst Du Dich allerdings nicht damit, denn mit der richtigen Pflege hast Du länger eine schöne gestylte und glänzende Haarpracht.

Durch gezielte Pflege kann die Talgproduktion gedrosselt werden.

Was gegen fettige Haare hilft

Im Folgenden möchte ich dir einige Ratschläge geben, was du ausprobieren solltest, um fettige Haare in den Griff zu bekommen. Wichtig ist hierbei, dass du nicht nur nach einer Lösung, einem passenden Pflegeshampoo, einem Hausmittel, oder einem anderen Geheimtipp suchst. Sei etwas experimentierfreudig und versuche mit der Zeit einige Methoden aus, um den für dich besten Effekt zu erzielen.

Ich habe dabei die Erfahrung gemacht, dass es die Mischung macht!

Wir fangen an – und zwar mit der richtigen Pflege für deine Haare. Ziel sollte es sein, deine fettigen Haare nachhaltig loszuwerden und durch die richtige Pflege das Ergebnis beizubehalten.

Vergleiche die nachfolgenden Punkte mit deinem Pflegeverhalten und finde heraus, was du an deiner alltäglichen Haarpflege verbessern kannst.

Die 7 Basis-Pflege-Tipps

  • Haare richtig waschen: Achte beim Waschen darauf nur lauwarmes Wasser zu verwenden und das Shampoo nicht zu lange einzumassieren. Durch die Kopfhautmassage wird leider nicht nur die Durchblutung sondern auch die Tätigkeit der Talgdrüsen angeregt noch mehr Fett zu produzieren. Bei langem Haar besteht häufig das Problem, dass der Ansatz schnell fettig wird, die Spitzen aber oft trocken und spröde sind. Dann empfehlen ich Dir zusätzlich Pflegeprodukte für trockenes Haar zu verwenden und die Kuren sowie Spülungen aber nur in den Längen zu verteilen! Übrigens ist häufiges Haare waschen kontraproduktiv und führt zu vermehrter Talgproduktion. Haare sollten auch nicht zu oft gekämmt werden. Dies hat nämlich einen ähnlichen Effekt wie die Kopfhautmassage: Kurzum: Die Talgproduktion läuft auf Hochtouren. Aber keine Sorge, es gibt Ersthelfer, die dem strähnigen Look Abhilfe verschaffen, ohne dass Du jedes Mal Haare waschen musst.
  • Haare am Morgen waschen: Die Talgproduktion der Kopfhaut ist in der Nacht aktiver als am Tag. Daher ist es besser, sich morgens die Haare zu waschen anstatt abends.
  • Haare schonend trocknen: Zur richtigen Pflege der Haarpracht gehört neben den passenden Pflegeprodukten und dem richtigen Waschen, auch das richtige Haare trocknen. Richtig bedeutet in diesem Zusammenhang ein schonendes trocknen der Haare. Ideal wäre es, wenn man die Haare an der Luft trocknen lässt. Hierfür hat man jedoch in der Regel nicht immer die Zeit, sodass man zum Föhn greift. Doch auch beim Föhnen sollte man beachten, dass zu heißes Föhnen die Talgdrüsenaktivität anregt und somit fettige Haare fördert.Das solltest du beachten:
    • Haare mit dem Handtuch sanft trockenrubbeln bzw. abtupfen
    • heißes Föhnen vermeiden
    • nutze eine niedrige Föhnstufe oder halte den Föhn entsprechend weit weg
  • Shampoo wechseln: Shampoos und Pflegeprodukte für fettige Haare und andere Haartypen gibt es viele und in verschiedenen Preislagen. Solltest du mit fettigen Haaren des öfteren kämpfen, obwohl du bereits ein passendes Shampoo für fettige Haare verwendest, jedoch aber ohne eine Besserung – dann empfiehlt es sich das Shampoo zu wechseln. Auch wenn ein Shampoo für fettige Haare ausgeschildert ist, wirkt jedes doch individuell ein bisschen anders. Weiter unten auf der Webseite zeige ich dir einige meiner Shampoo-Favoriten.
  • Pflege nicht übertreiben: Eine übermäßig intensive Pflege der Haare, beispielsweise das Haare waschen in kurzen Abständen, kann die Talgproduktion der Kopfhaut und damit fettige Haare fördern anstatt diese zu bereinigen.
  • Gesunde Lebensweise: Wie so oft kann eine gesunde Lebensweise, sprich eine gesunde Ernährung, negative Beauty-Problemchen eingrenzen. So ist es auch in Bezug auf fettige Haare. Achte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, um gegen fettige Haare vorzugehen bzw. um diese vorzubeugen. Konkret beudetet das, dass zuckerhaltige Speisen und Getränke fettige Haare mehr fördern als vermindern. Ich empfehle dir eine fettarme, zuckerarme und basenreiche Ernährung.
  • Passende Pflegeprodukte: Es gibt speziell auf fettige Haare abgestimmte Shampoos und Pflegeprodukte, die dafür sorgen, dass überschüssiger Talg entfernt und die Arbeit der Talgdrüsen reguliert wird. Also, achte darauf, Shampoo mit dem Vermerk „für fettiges Haar“ oder „für schnell fettendes Haar“ zu verwenden. Denn Shampoos für trockenes Haar verstärken durch ihre rückfettenden Substanzen das Problem zusätzlich. Deswegen ist es ein absolutes No-Go, Pflegeprodukte zu verwenden, die nicht auf deinen Haartyp abgestimmt sind. Weiterhin empfehle ich dir ein Shampoo zu wählen, welches in der Zusammensetzung zunächst auf Zusätze wie übermäßige Duftstoffe und dergleichen verzichtet.

Shampoo gegen fettige Haare

Mein Geheimtipp gegen fettige Haare

Rund-um-sorglos-Paket gegen fettige Haare

JETZT ist Schluss mit fettigen Haaren! Ergreife die Initiative und versuch meine Produktzusammenstellung aus um endlich fettige Haare loszuwerden und wieder unbeschwert in der Öffentlichkeit aufzutreten.

Quick Tipps – Wenn es schnell gehen muss

Die Quick Tipps sind die richtigen für dich, wenn du fettige Haare schnell, unkompliziert und ohne großen Zeitaufwand loswerden musst. Beispielsweise hast du morgens mal nicht zu viel Zeit um deine Haare ausführlich zu pflegen oder du hast am Abend noch eine spontane Verabretung und willst deine Haare nochmal pushen und gepflegt erscheinen lassen.

Diese Tipps solltest du wirklich nur anwenden, wenn es mal schnell gehen musst. Die Quick Tipps sind als Ergänzung zu den längerfristigen Methoden zu betrachten und ersetzen die richtige Pflege nicht. Hierbei werden deine Haare nicht gepflegt und das Problem an der Ursache bekämpft, es dient jediglich dazu die Symptome zu überdecken und deinen Haaren nochmal einen kurzfristigen Boost zu geben. Der Vorteil: Die Tipps sind einfach und schnell anwendbar und sorgen kurzfristig für ein wunderbare sichtbares Ergebnis, sodass ein Außenstehender nicht unterscheiden kann, ob deine Haare frisch gewaschen sind oder ob du das Problem nur kaschiert hast.

Nicht immer ist es möglich, die Haare zu waschen, wenn sie gerade mal wieder ihr Eigenleben entwickeln und regelrecht „matsch“ aussehen. Optimale SOS-Nothelfer sind Trockenshampoos. Kleinere Flaschen passen in jede Handtasche, und Du hast es immer griffbereit. Es muss nicht immer Trockenshampoo sein. Auch Hausmittel, wie Babypuder, Mais- oder Hafermehl auf den fettigen Ansatz gestreut und leicht einmassiert saugen sofort unliebsames überschüssiges Fett auf.

Ich empfehle dir für die direkte Soforthilfe meine zwei Favoriten: Trockenshampoo oder Babypuder! Es gibt natürlich noch eine Reihe weiterer Maßnahmen die man mit Mitteln aus dem Haushalt realisieren kann, jedoch ist dabei teilweise ein bisschen Arbeit notwendig (beispielsweise Obst/Gemüse aufschneiden und pressen oder andere Hausmittel anrühren). In Sachen Ergebnis und Zeitaufwand sind daher für mich das Trockenshampoo und das Babypuder die erste Wahl. Die Anwendung unterwegs um sich nochmal frisch zu machen ist problemlos möglich.

Trockenshampoo

Das Trockeshampoo ist der Klassiker um fettige Haare kurzfristig und schnell zu bekämpfen. Grundlegend besteht Trockenshampoo aus einer Silicat- und Stärke-Mischung welche Fette und überschüssigen Talg auf der Kopfhaut aufsaugt und bindet. Erhältlich ist Trockenshampoo in einer Sprühflasche. Das Shampoo wird dabei einfach auf die Haare bzw. auf die Ansätze gesprüht und mittels Kamm in den Haaren verteilt.

Trockenshampoo ist nicht gleich Trockenshampoo!

Trockenshampoos gibt es auf dem Markt jede Menge von unterschiedlichen Herstellern. Ich empfehle dir ein nicht zu günstiges zu verwenden. Billig-Produkte können – je nach Talg- und Fettanteilen auf der Kopfhaut – nicht so gut binden wie anderen Produkte. Folglich taugen einige Produkte nicht so gut, da sie nicht den gewünschten Effekt erzielen oder Rückstände in den Haaren hinterlassen.

Babypuder

Eine gute Alternative zu Trockenshampoo ist das Babypuder. Babypuder funktioniert bei fettigen Haaren gleichermaßen wie ein Trockenshampoo und absorbiert bzw. bindet überschüssige Talg- und Fettanteile im Haar und auf der Kopfhaut. Der Unterschied im Vergleich zum Trockenshampoo macht sich im Haar-Volumen, den Duftstoffen und den zusätzlichen Pflegemitteln bemerkbar. Babypuder befreit ähnlich gut wie Trockenshampoo dein Haar von Fett und Talg, doch in Sachen Styling musst du dann noch selber nachhelfen. Dafür ist Babypuder günstig und kann je nach Haarfülle und Frisurenschwierigkeit vollkommen ausreichen.

Hausmittel gegen fettige Haare

Neben diversen guten Pflegeprodukten kannst du deine Haarpflege auch mit einfachen Hausmitteln realisieren, um so fettigen Haaren den Kampf anzusagen. Der Vorteil bei der Anwendung von Hausmitteln gegen fettige Haare ist die biologische Komponente und der Pluspunkt in Sachen Gesundheit. Grundlegend kann die Anwendung von Hausmitteln den gleichen Erfolg bringen, wie ein gutes Shampoo, jedoch ist dies oftmals mit mehrfacher Anwendung und Aufwand verbunden. Das Konzentrat aus Hausmitteln muss in der Regel immer neu produziert werden – also es muss immer neu anrührt und vermengt werden – und nimmt somit mehr Zeit in Anspruch. Welche Hausmittel gegen fettige Haare wirken und welche Rezepte es gibt, zeig ich dir auf dieser Seite:

Hausmittel gegen fettige Haare

Frisuren bei fettigen Haaren: Schummelfrisuren und mehr

Hast Du gerade überhaupt keine Zeit deine Haare zu waschen, aber sie schreien nach einer Haarwäsche und der Blick in den Spiegel geht Dir tierisch auf die Nerven? Dann zaubere Dir einfach eine neue Frisur mit der du auf die Schnelle den strähnigen Look verschwinden lassen kannst und somit fettige Haare kaschierst. Du hast noch eine spontane Verabredung oder am Morgen keine Zeit, dann helfen dir vielleicht folgende Schummelfrisuren weiter: Auf unserer Seite Frisuren bei Fettigen Haare erfährst du, was du bei fettigen Haaren noch für Frisuren zaubern kannst.

Basenreiche Ernährung für schönes Haar

Last but not least trägt eine ausgewogene Ernährung einen großen Anteil am Zustand der Kopfhaut und des Haares. Wer glänzendes und gesundes Haar sowie Kopfhaut haben möchte, sollte sich bewusst für eine fettarme, möglichst naturbelassene Ernährung entscheiden. Lebensmittel wie Obst und Gemüse sind das A und O eines gesunden Lebensstils. Du solltest überwiegend zu basenreicher Kost tendieren Süßigkeiten und Weißmehlprodukte haben bei dieser Ernährungsweise keinen Platz.